Verkehrswacht Bruchsal-Bretten | Herzlich Willkommen
Startseite
Neuigkeiten
Mehr Schutz für die Ungeschützten
Unfallzahlen 2014: starker Anstieg bei den getöteten Zweiradfahrern

Bonn, 9. Juli 2015 (DVR) – Nach den heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind im vergangenen Jahr 3.377 Menschen im Strassenverkehr ums Leben gekommen. Das sind 38 Todesopfer mehr als im Vorjahr. 389.500 Verkehrsteilnehmer wurden verletzt, ein Anstieg um 4,1 Prozent. „Die Zahlen der im Strassenverkehr Getöteten und Verletzten haben leider zugenommen und sind ein Alarmzeichen dafür, dass wir nicht nachlassen dürfen, uns weiterhin gemeinsam mit unseren Mitgliedern und weiteren Partner anzustrengen, diese Entwicklung wieder umzukehren. Nach wie vor werden täglich neun Menschen auf unseren Strassen getötet, rund 1.000 verletzt. Jetzt muss der Blick verstärkt auf die Sicherheitspotenziale gerichtet werden, die noch stärker ausgeschöpft werden müssen“, kommentiert Dr. Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), die Unfallzahlen 2014.

„Bedenklich stimmt die Zunahme der getöteten Radfahrer um 11,9 Prozent und 5,1 Prozent bei den motorisierten Zweiradfahrern“, sagt der DVR-Präsident. Die Tatsache, dass Unfälle, an denen Fussgänger oder Radfahrer beteiligt waren, überwiegend auf Regelverstösse anderer Verkehrsteilnehmer zurückzuführen seien, mache deutlich, dass besonders die sogenannten „schwächeren“ Verkehrsteilnehmer besser geschützt werden müssten. Dr. Eichendorf erneuert in diesem Zusammenhang die Empfehlung des DVR, immer einen Fahrradhelm zu tragen, um bei einem Sturz oder einer Kollision Kopfverletzungen zu vermeiden oder deren Schwere zu reduzieren. Aber auch eine sichere und aktuellen Erkenntnissen angepasste Radverkehrsinfrastruktur sei eine wichtige Voraussetzung, die Radler besser zu schützen. Selbstverständlich müssten sich die Fahrradfahrer regelkonform verhalten, auf die Benutzung der Fahrbahn oder des Radweges in falscher Fahrtrichtung sowie auf Alkohol verzichten.

Mit Blick auf die motorisierten Zweiradfahrer empfiehlt der DVR, auf bekannten Motorradstrecken Schutzplanken mit Unterfahrschutz einzurichten, die Geschwindigkeit zu beschränken und entsprechend zu überwachen. Darüber hinaus sollten die Fahrer „durch regelmässige Fahrtrainings, auch auf der Strasse, ihre eigene Sicherheit erhöhen“, so der DVR-Präsident.

Nach wie vor spielt die nicht angepasste Geschwindigkeit eine wichtige Rolle im Unfallgeschehen: 34,3 Prozent aller Todesopfer und 23,4 Prozent aller Schwerverletzten waren laut Destatis auf diese Unfallursache zurückzuführen. „Hohe Geschwindigkeiten gepaart mit mangelndem Sicherheitsabstand führen immer wieder zu schweren Unfällen. Massnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung sind nach wie vor aktuell“, sagt Dr. Eichendorf.

Der DVR empfiehlt daher, die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf Landstrassen mit einer Fahrbahnbreite bis einschliesslich sechs Metern auf 80 km/h zu begrenzen. Wo die Sichtweite nicht ausreiche, um gefahrlos überholen zu können, solle zudem die Anordnung von Überholverboten geprüft werden. Weiterhin nötig sei nach Meinung des DVR die konsequente Überwachung und Ahndung von erheblichen Geschwindigkeitsübertretungen, um das Verhalten der Auto- und Motorradfahrer zu einer sicheren und angepassten Fahrweise zu beeinflussen. „Der DVR wird auch künftig im Rahmen seiner Aufklärungsarbeit die Verkehrsteilnehmer dazu motivieren, ihre Geschwindigkeit nach dem Motto ‚Runter vom Gas‘ den Gefährdungen anzupassen. Überwachung ist nur ein Aspekt der Verkehrssicherheit, aber ohne Überwachung ist alles nichts“, erklärt Dr. Eichendorf. Eine Abnahme der durchschnittlichen Geschwindigkeit von fünf Prozent habe eine Verringerung der Unfälle mit Verletzten um ungefähr zehn Prozent und eine Verringerung der Unfälle mit Getöteten um 20 Prozent zur Folge.


(Veröffentlicht am 10.07.2015, mit freundlicher Genehmigung von www.dvr.de)


>  zurück zu den Neuigkeiten

Neueste Dokumente
Tätigkeitsbericht 2016 vom 19.04.2017
Tätigkeitsbericht 2015 vom 27.04.2016
Grusswort des Vorsitzenden der Verkehrswacht Bruchsal-Bretten, Direktor des Amtsgerichts a. D. Klaus Droxler, aus Anlass der Einweihung des Mobilitätszentrums Bruchsal am 23. September 2015
Mitglieder Info 04/2015
Video Landesschau BW vom 24.07.2015 (Verkehrssicherheit in Heilbronn)
Tätigkeitsbericht 2014
Urteil Bundesgerichtshof VI ZR 281/13 (Fahrradhelm)
Urteil Landesgericht KA, 9 S 144/13
Pressemitteilung Fahrradhelm 17.06.2014
Tätigkeitsbericht 2013 vom 23.04.2014
Stellungnahme Innenministeriums zur Radfahrausbildung für Grundschüler"
Urteil des OLG Schleswig zum Thema "Unterlassene Nutzung eines Fahrradhelms"
Tätigkeitsbericht 2012 vom 24.04.2013
Mitglieder Info 02/2012
Programm Verkehrssicherheit

 

Aktuelles Verkehrsrecht
Bericht über Alkoholverbot (7. Juli 2011)
Abschlussbericht Expertenkommission Fahrradhelm (April 2011)
Gesetz zur europaweiten Vollstreckung von Geldstrafen (November 2010)

 

Schütze Dein Bestes!
Eine Veranstaltung der Aktion "Gib Acht im Verkehr" mit Beteiligung der Verkehrswacht.
Bild vergrößern

 
Galerie
Bilder vom Tag der offenen Tür am 17.06.2012 finden Sie hier
 
Impressionen aus dem Kindergarten ARCHE, Walzbachtal finden Sie hier